Ratgeber

Die Wahl des richtigen Abluftventilators für deinen Anbauraum Wenn man etwas Indoor anbaut, sind die Umweltbedingungen sehr wichtig! Ein erfolgreicher Gärtner muss praktische Maßnahmen ergreifen, um Faktoren wie Lichtniveau, Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit und CO2-Gehalt zu kontrollieren. Hier stellen wir die Rolle von Abluftventilatoren und Umweltreglern vor, die von Indoor-Gärtnern eingesetzt werden, um das ideale Raumklima für deine Pflanzen zu erhalten.   Berechnung des...

mehr ...

Einleitung Wir wissen mehr über die Bewegung der Himmelskörper als über den Boden unter den Füßen." ~ Leonardo DaVinci Verwirrt darüber, worum es beim biologischen Anbau wirklich geht? Da sind Sie nicht allein! Hier sind einige klare und prägnante Definitionen von häufig verwendeten und verwirrten Begriffen. Außerdem stellen wir einige grundlegende Konzepte des ökologischen Landbaus vor.   Erde entmystifizieren Gibt es einen Unterschied zwischen normaler Gartenerde und Beuteln mit...

mehr ...

Einführung in die optimale Vermehrung Eine der einfachsten und lohnenswertesten Möglichkeiten, mit dem grow in Innenräumen zu beginnen, ist die Einrichtung eines Vermehrungsbereichs in Innenräumen. Stecklinge und Setzlinge sind besonders anfällig für extreme Temperaturunterschiede, so dass sie besonders von einem ökologisch stabilen Vermehrungsgebiet im Innenbereich profitieren. Deinen Pflanzen einen guten Start ins Leben zu geben, ist die halbe Miete, wenn es um erfolgreiches...

mehr ...

Einleitung Eine Grow Lampe ist wahrscheinlich eine der aufregendsten Anschaffungen, die ein neuer Gärtner tätigen kann. Ob als kompletter Ersatz für die Sonne oder zur Ergänzung des natürlichen Lichtniveaus, es gibt verschiedene Arten von Anbaulampen, daher ist es wichtig, die für deine Anwendung am besten geeignete Größe und Art zu finden: z.B. für die Vermehrung junger Pflanzen, die Förderung des vegetativen Wachstums und die Förderung von Blüte und Fruchtbildung.   Grundlegende...

mehr ...

Bei den Begriffen Ökologie und Biologie handelt es sich um Schlagworte, die besonders in den letzten 25 Jahren im allgemeinen Bewusstsein immer mehr an Bedeutung gewonnen haben. Sie finden besonders Verwendung wenn es darum geht, für eine gesunde Umwelt und Ernährung zu sorgen, also in den Bereichen Landwirtschaft, Gartenbau, Weinbau, Obstbau, Pflanzenschutz und Lebensmittel (Nahrung). ökologischer Landbau Der biologische (ökologische) Landbau hat seine Wurzeln in der ersten Hälfte des...

mehr ...

Ebenso wie das Wasser hat der Erdboden für den Menschen eine entscheidende, d.h. existenzielle Bedeutung, da er bekanntermaßen verhältnismäßig knapp ist nicht beliebig vermehrbar. Im Gegenteil: durch Erosion, Bebauung usw. nimmt die Fläche stetig ab und wir verlieren immer mehr Grundlagen unseres Lebens. Der Erdboden besteht aus mehreren Schichten, wobei die oberste zwischen 10 und 30 cm dicke Schicht aus fruchtbarem Humus am wichtigsten, ja am lebenswichtigsten ist. Denn sie sorgt...

mehr ...

Der Bio-Gärtner versteht seinen Garten als Symbiose von Pflanzen und Tieren, d.h. die Pflanzen brauchen die Tiere und umgekehrt. Selbst wenn manche Tiere oder Pflanzen an sich als schädlich angesehen werden, so erfüllen sie doch ihren Zweck in der Natur bzw. im Garten. Der Bio-Gärtner wird deshalb immer darauf bedacht sein, in seinem Garten ein biologisches Gleichgewicht herzustellen bzw. zu erhalten. Das dieses nicht immer ganz einfach ist, liegt in der Natur der Sache. In jedem Garten findet...

mehr ...

Bevor man einen Bio-Garten anlegt und bewirtschaftet, sollte man sich darüber im Klaren sein, was das bedeutet und was damit verbunden ist – nämlich ein grundsätzliches Umdenken im Sinne der Natur. Man muss bereit sein - Viel Geduld und Zeit aufzuwenden, denn bis ein Bio-Garten „steht“, dauert es manchmal zwei bis drei Jahre - Sich von der traditionellen Ästhetik und von einem „akuraten“ und „ordentlichen“ Garten mit 5-mm-Rasen, stets geharkten Beeten usw. zu verabschieden - Sich...

mehr ...

Nach dem überzeugten „Ja“ zum Bio-Garten beginnt die eigentliche, wenn auch anfangs nur geistige Arbeit. Zunächst müssen Sie (möglichst in einem Gartenplan) festlegen, was für einen Garten Sie wollen, einen reinen Nutz-, Zier- oder Naturgarten oder eine Mischung von Nutz- und Ziergarten. Danach muss man sich im Klaren werden über Größe, Lage und Ausstattung (Aussehen) und in dem Zusammenhang natürlich auch noch über die Frage: wie viel Arbeit kann und will ich jetzt und künftig investieren....

mehr ...

Die meisten Hobby-Gärtner haben einen Garten, der sowohl Nutz- als auch Ziergarten ist. Doch auch für einen reinen Nutzgarten, der einzig und allein den Zweck hat, gesundes Obst, Gemüse und Kräuter zu liefern, gibt es nicht wenige Liebhaber. Was für einen Nutzgarten angebaut wird bzw. werden kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Die Größe Die Gartengröße (s. auch Punkt 5) spielt eine gewisse Rolle, denn nur in einem größeren Garten finden große Bäume und Sträucher genügend Platz. Auch...

mehr ...

Bei einem reinen Ziergarten, der am häufigsten vorkommt, geht es vorwiegend um den optischen Eindruck. Daneben gibt es aber auch Kombi-Gärten, die das schöne eines Ziergartens mit dem nützlichen eines Nutzgartens verbinden. Diese Kombination hat ihre Grundlage in alten Bauerngärten, die schon damals mit viel Sinn für die biologischen Zusammenhänge gestaltet worden sind. Viele Voraussetzungen eines Nutzgartens (s. Punkt 6) treffen auch auf den Ziergarten zu, wenn auch manchmal in anderer...

mehr ...

Der Naturgarten ist z.T. noch eine Steigerung gegenüber dem „normalen“ Bio-Garten, auch wenn er in letzter Konsequenz wohl eher die Ausnahme bleibt. Im Naturgarten finden ausschließlich heimische Kräuter, Gräser, Blumen, Sträucher und Bäume ihr Zuhause, was jedoch nur mit vielen Schwierigkeiten und unter bestimmten Voraussetzungen (z.B. Gartengröße) realisierbar ist. Aber einen bestimmten Teil seines Bio-Gartens kann fast jeder Gärtner den einheimischen Wildpflanzen zur Verfügung stellen....

mehr ...

Bäume und Hecken sind sehr beliebt und deshalb in fast jedem Garten anzutreffen. Sie sind dabei nicht nur schön anzusehen, sondern vielfach auch nützlich. Bäume Bei den Bäumen unterscheidet man zwischen Nutzbäumen (Obstbäume) und Ziergartenbäumen. Obstbäume gehören für viele Hobby-Gärtner einfach dazu, denn Obst ist bekanntermaßen sehr gesund und ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Wichtig ist die richtige Standortwahl, um in späteren Jahren die Schattenbildung in Grenzen zu halten....

mehr ...

Gutes, gesundes und frisches Saatgut ist Voraussetzung für einen ertragreichen Gemüse- bzw. Kräutergarten oder schönen Ziergarten. Erwerben kann man es im Fachhandel oder direkt beim Samenzüchter. Ideal ist Bio-Saatgut, das allerdings nicht immer erhältlich ist. Aber auch spezielle Sorten, die wenig krankheitsanfällig sind, kommen für den Bio-Gärtner in Frage.Wichtig ist die Wahl des richtigen, d.h. zum Garten bzw. den klimatischen Bedingungen im Garten passenden Saatguts. Auch der beabsichtigte...

mehr ...

Wasser ist bekanntermaßen in jedem Garten für die Pflanzen lebenswichtig, denn ohne Wasser wachsen und gedeihen sie nicht. Der Flüssigkeitsbedarf der Pflanzen ist sehr unterschiedlich. Manche brauchen fast täglich Wasser, andere kommen wochenlang ohne aus. Auch der Boden, auf dem sie wachsen, spielt dabei eine große Rolle. Wassermangel braucht in hiesigen Breiten keine Pflanzen zu befürchten, denn entweder regnet es ausreichend oder eine Bewässerung mittels Wasserleitung ist möglich. Zum...

mehr ...

Mit der Anlage eines Gartens ist es natürlich nicht getan. Denn jeder Garten braucht – wie bereits mehrfach erwähnt, viel Arbeit und Pflege, wenn er gut aussehen, ertragreich und ein „Paradies“ für tierische Lebewesen sein soll. Diese Tätigkeit erstreckt sich mehr oder weniger auf das ganze Jahr. Die meiste Arbeit fällt von März bis Oktober/ November an, während in den kalten Wintermonaten erheblich weniger zu tun ist. Einen groben Überblick über einige der monatlich zu erledigenden...

mehr ...

Wer im Garten mit Freude, zweckmäßig, gründlich und zeitsparend arbeiten will, kommt um gute Gartengeräte nicht umhin. Man kann zwar auch billige Produkte erwerben, jedoch zahlt sich – wie in anderen Bereichen – auch hier Qualität aus. Selbst wenn sie etwas teurer ist. Die Zahl und Vielfalt der im Handel angebotenen Geräte ist enorm und man kann viel Geld dafür ausgeben. Deshalb sollte man, besonders am Anfang des Gärtnerlebens, genau überlegen, was man wirklich braucht. Hinzukaufen kann man...

mehr ...

Oberster Grundsatz des Bio-Gärtners ist die Erhaltung der natürlichen Bodenschichtung. Das heißt: der Boden wird nicht umgegraben, sondern nur gelockert. Diese Bodenbearbeitung hat also das Ziel, den Boden feinkrümelig und locker zu halten (gute Durchlüftung), Feuchtigkeit dem Boden zur Verfügung zu stellen, eine dauerhafte Fruchtbarkeit zu erreichen, das Leben im Boden zu fördern und das Unkraut im Griff zu halten Was ist zu Beachten Um diese Ziele zu erreichen, müssen einige Dinge beachtet...

mehr ...

Ohne Zweifel ist die Kompostierung die effektivste und einfachste Methode, aus Garten-, aber aus bestimmten Küchenabfällen für den Gärtner wertvolle, humusreiche Erde herzustellen. Nicht zuletzt deshalb sollte in jedem Bio-Garten eine Kompostanlage vorgesehen werden. Der richtige Standort Wichtig ist dabei u.a. der richtige Standort. Er sollte nach Möglichkeit im Halbschatten und geschützt liegen. Die Grundfläche ist abhängig der Größe des Gartens bzw. der beabsichtigten Nutzung). Bei...

mehr ...

Oberste Priorität beim Bio-Gärtnern hat die Herstellung oder Bewahrung des ökologischen Gleichgewichts zwischen allen Lebewesen im Garten, d.h. sowohl zwischen „schädlichen“ als auch nützlichen Lebewesen. Es geht in erster Linie also nicht darum, Schädlinge zu bekämpfen, sondern sie abzuwehren. Anders gesagt: Vorbeugen ist besser, denn durch richtiges Gärtnern, eine richtige Standortwahl, gute Lebensbedingungen, geeignete Pflegemaßnahmen, das rechtzeitige Erkennen der Schädlinge usw. lassen sich...

mehr ...