Erde entmystifizieren


Einleitung

Wir wissen mehr über die Bewegung der Himmelskörper als über den Boden unter den Füßen." ~ Leonardo DaVinci

Verwirrt darüber, worum es beim biologischen Anbau wirklich geht? Da sind Sie nicht allein! Hier sind einige klare und prägnante Definitionen von häufig verwendeten und verwirrten Begriffen. Außerdem stellen wir einige grundlegende Konzepte des ökologischen Landbaus vor.
 

Erde entmystifizieren

Gibt es einen Unterschied zwischen normaler Gartenerde und Beuteln mit Blumenerde?

Begriffe wie "Boden" und "Erde" werden von Indoor-Gärtnern oft falsch verwendet. Nur sehr wenige, wenn überhaupt einer unter uns, benutzen tatsächlich normale Erde im Haus. Wenn du mit dem Spaten auf das schönste Ackerland gehst und den Boden nutzen würdest, um deine Töpfe zu füllen, würdest du dann ein gute Ergebnisse erzielen? Die Antwort ist höchstwahrscheinlich nein. Um zu verstehen, warum, müssen wir zuerst den Unterschied zwischen Erde / Boden im Freien und Topfmischung verstehen.

Normaler Erd Boden

Der Boden / Erde die du im Freien findest, ist eine komplexe Mischung aus Ablagerungen, die sich über Millionen von Jahren gebildet haben - Partikel aus Gesteinen und Mineralien, organische Materie (Pflanzen- und Tierreste) bis hin zu den kleinsten, mikroskopischen Organismen, die zusammen als Bodenbiologie bezeichnet werden.

Diese Bestandteile verbinden sich zu einer wasserspeichernden Bodenstruktur, die in besonderer Weise Lufträume schafft. Der Boden ist von Ort zu Ort sehr unterschiedlich, vor allem aufgrund des unterschiedlichen Verhältnisses von Ton, Sand, Schlick und organischen Stoffen.

Lehmboden

Der beste Boden wird üblicherweise als "Lehm" eingestuft - etwa 35% Sand, 35% Schlick, 20% Ton - ein gutes Verhältnis für die Aufnahme von Wasser und Nährstoffen mit ausreichender Drainage. Der letzte Teil des Puzzles ist organische Materie, die 5-10% ausmachen sollte. Also, wenn das auf dem Feld funktioniert, warum nicht in Töpfen? Der große Unterschied ist das Volumen.

Pflanzen in Containern sind.... eingeschlossen! Regelmäßiger Freiland-Boden verdichtet sich und hält Wasser und Luft schlecht, wenn er eingetopft wird. Es ist sehr zweifelhaft, dass ein so kleines Volumen an Erdreich genügend Luft, Wasser und Nährstoffe für ein optimales Pflanzenwachstum enthält.

Also, was ist in diesen Beuteln mit "Blumenerde", die in den Baumärkten und growshops verkauft werden? Es sieht braun und wie Erde aus! Wenn es nicht "Erde" oder "Boden" ist, was ist es dann? Meistens ist es eine Mischung auf Torfbasis. Sphagnum-Torf und Perlit werden mit verschiedenen anderen Materialzusätzen vermischt. Im Vergleich zu echtem Erdreich sind diese Mischungen leicht, einfach zu handhaben und zu bewirtschaften und haben hervorragende Luft- und Wasserhalteeigenschaften.
 

Übersicht der gängigen Torf-basierten Pflanzmischungen


Torf MossSphagnum-Torfmoos
Aus Torfmooren gewonnen, die in Kanada und Nordeuropa verbreitet sind. Die oberen Schichten des lebenden Torfmooses werden entfernt und die unteren Schichten des teilweise zersetzten Mooses entfernt. Es ist von Natur aus sauer, daher wird Dolomitkalk zugesetzt, um den pH-Wert zu erhöhen. Es ist arm an verfügbaren Pflanzennährstoffen, hält aber sehr gut Wasser und ist beständig.


PerlitePerlit
Ein grobes, weißes Substrat, das durch Erhitzen von Vulkangestein bis zu dem Punkt entsteht, an dem es sich mit Luft aufbläht, ähnlich wie Popcorn. Es wird zur Verbesserung der Drainage und Struktur von torfhaltigen Blumenerden bei gleichzeitiger Verbesserung der luftgefüllten Porosität eingesetzt.


KokosfasernKokosfasern
Nachhaltig aus Kokosnussschalen geerntet, sind Kokosfasern das Produkt von gealterten Schalen, die zu einem feinen Mark vermahlen wurden. Es kann als alleiniger Nährboden verwendet werden, wird aber auch zum Auflockern / Belüften von Torfgemischen verwendet.



Lem BodenLehm

Dieser ideale, Ackerboden wird manchmal zu Blumenmischungen hinzugefügt, um den Nährstoffgehalt zu erhöhen und den Kationenaustausch zu verbessern (die Fähigkeit eines Nährbodens, Nährstoffe aufzunehmen und freizusetzen). Lehm ist schwer und wird daher oft nicht in großen Mengen zugegeben.


WurmmisstWurmmist
Aka "Wurmkot", das sind die nährstoffreichen Produkte von Regenwurmaktivität. Wenn Würmer qualitativ hochwertige Nahrung fressen, produzieren sie qualitativ hochwertigen "Mist", der in der Nutzbiologie sehr effektiv ist. Sie verbessern auch die allgemeine Gesundheit der Blumenerde und beschleunigen den Nährstoffkreislauf.


Kommpost Bio MüllKompostierter Bio-Müll
Das Abfallprodukt aus der Holzverarbeitung, Rinde, Holzfasern und anderen kohlenstoffreichen Materialien bietet Beständigkeit gegen Verdichtung und trägt zur Verbesserung der Wasserverteilung und Entwässerung bei. Holziges Material muss zunächst teilweise kompostiert werden, um einen Stickstoffabbau zu verhindern.


Biologie hinzufügen
Organische Nährstoffe direkt aus der Flasche, Box oder dem Beutel sind kohlenstoffhaltig und als solche meist in einer Form, die in deinen Pflanzen nicht verfügbar ist - sie müssen durch lebende Biologie (nützliche Bakterien, Pilze, Protozoen und Nematoden) abgebaut werden. Diese "Biologie" wird typischerweise durch die Zubereitung von Komposttee erzeugt.

Dies ist ein einfacher Prozess, bei dem kompostierte organische Stoffe und andere Impfstoffe zu destilliertem Wasser und einer Nahrungsquelle, wie z.B. Molasse, hinzugefügt werden. In die Mischung wird 24 bis 72 Stunden lang Luft eingeblasen, so dass sich Bakterien und Pilze vermehren und entwickeln können. Das entstehende "Gebräu" wird dann verdünnt und den Pflanzen als Wurzel- oder Blattspray zugeführt.

Pro Tip:
Für dir richtige Berechnung deiner Benötigen erdmenge für deine Töpfe findest du hier einen Erdvolumen Rechner
zurück zu: Growguide