Gartenbewässerung allgemein


Jeder Gartenbesitzer hat andere Vorstellungen von seinem Garten bzw. stellt andere Ansprüche. Während in früheren Jahrzehnten der Gemüseanbau vorrangig war, lieben heutige Gartenbesitzer meistens schöne Rasenflächen, Blumenbeete und grüne Ziergewächse und Gehölze. Doch egal was man bevorzugt, eines ist immer notwendig: eine entsprechende Pflege.

Gartenbewässerung

Ein wesentlicher Aspekt der Gartenpflege ist die richtige und ausreichende Bewässerung, denn jede Pflanze braucht Wasser um zu wachsen und zu gedeihen. Dabei hängt der Wasseranspruch ab von Faktoren wie Standort, Bodenbeschaffenheit, Wetter und natürlich Pflanzenart. Die optimale Versorgung der Pflanzen kostet viel Zeit, Mühe und in der Regel auch Geld. Diese Faktoren lassen sich jedoch minimieren.

Zunächst stellt sich die Frage, ob eine Gartenbewässerung mit Regen- bzw. Grundwasser gewollt und möglich ist. Ist das der Fall, gibt es zwei Möglichkeiten:
 

Gartenbewässerung mit Gießkanne oder Schlauch

Sie ist hinsichtlich der Investitionskosten (für Wassertonne, Gießkanne bzw. Schlauch) die kostengünstigste Bewässerungsmethode , dafür aber sehr zeit- und arbeitsintensiv. Keine Wasserkosten.

Gartenbewässerung durch automatische Bewässerungssysteme

Merkmal dieser Bewässerungsart: hohe Investitionskosten für Zisterne oder Brunnen und das Bewässerungssystem, aber optimal für die Pflanzen. Keine Wasserkosten, dafür von Zeit zu Zeit Wartungkosten.

Kommt Regen- oder Grundwasser nicht in Frage, muss ein Anschluss an die Wasserleitung vorgenommen werden. Es wird also das verhältnismäßig teure Trinkwasser verwendet, was ökologisch nicht unproblematisch ist. Auch in diesem Fall ist die Gartenschlauch- und Gießkannenbewässerung die einfachste und (von der Anschaffung her) kostengünstigste Bewässerungsmethode. Die Bewässerung mit der Gießkanne ist am zeit- und arbeitsintensivsten, die Schlauchbewässerung etwas weniger. Noch besser ist es, wenn man einen Schlauchregner (Sprühschlauch) o.ä. einsetzt.
 

Mach es dir einfach

Um sich die Arbeit so einfach wie möglich zu machen, entscheiden sich immer mehr Leute für die Gartenbewässung durch automatische Bewässerungssysteme. Die Anschaffungskosten für das System selbst (Bewässerungscomputer bzw. Bewässerungsuhr, Bodenfeuchtesensor, Schläuche bzw. Rohre für die Unterflurbewässerung / Tröpfchen-Bewässerung, Versenkregner usw.) sind nicht gering, werden jedoch auf Zeit gesehen durch den geringeren Wasserverbrauch amortisiert. Hinzu kommt die erhebliche Zeitersparnis und – was für den Hobbygärtner ganz wichtig ist – die optimale Versorgung der Pflanzen und damit ein Höchstmaß an Pflanzenwuchs und –schönheit. Auch ökologisch gesehen ist diese Art der Bewässerung sinnvoll, besonders natürlich beim Einsatz von Regenwasser.
zurück zu: Gartenbewässerung