Bewässerungsuhr


Die Bewässerungsuhr ist genau wie der Bewässerungscomputer das Herzstück eines automatischen Bewässerungssystems, das bei guter Planung dafür sorgt, das die Pflanzen des Gartens ganzjährig mit einer ausreichenden Menge Wasser versorgt wird. Unabhängig davon, ob zur Bewässerung ein Tropfbewässerungssystem, ein Regner oder eine Sprinkleranlage eingesetzt wird, können in der Uhr je nach Ausführung verschiedene Bewässerungszeiten bzw. –zyklen eingestellt werden. Auch die jeweilige Bewässerungsdauer lässt sich programmieren.

Bewässerungsuhr

Bedienung einer Bewässerungsuhr

Die Bewässerungsuhr wird entweder mit Strom, Batterien oder Solarenergie betrieben. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen und Preiskategorien, wobei die Programmierung per Tastendruck, Drehrad oder per Karte erfolgt. Die Handhabung der Uhr ist selbst für den Laien absolut verständlich und einfach.

Fehleinstellungen sind außerdem unproblematisch, da ein Schutzmechanismus z.B. die unbegrenzte Wasserzufuhr verhindert.
 

Der Optimal Betrieb

Optimal ist der Betrieb einer Bewässerungsuhr in Verbindung mit einem Bodenfeuchtesensor. Der Bodenfeuchtesensor signalisiert der Uhr per Impuls, wenn zu wenig oder ausreichend Bodenfeuchtigkeit vorhanden ist.

Danach regelt die Bewässerungsuhr, ob die Bewässerungsanlage ein- oder ausgeschaltet werden muss. Man muss mit dieser Kombination also nicht mehr vor Ort sein oder den Nachbarn behelligen. Man kann also beruhigt in Urlaub fahren und die Pflanzen werden trotzdem immer angemessen mit Wasser versorgt.
zurück zu: Gartenbewässerung