Versenkregner & Sprühregner


Im Rahmen eines automatischen Gartenbewässerungssystems ist – besonders wenn es auf die Optik im Garten ankommt – der Einsatz von einem oder mehreren Versenkregnern zu empfehlen. Wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um einen Regner, der im Ruhestand im Boden versenkt ist. Dadurch ist gewährleistet, dass der Regner unbeschädigt bleibt, wenn man z.B. den Rasen mäht.

Versenkregner & Sprühregner

Versenkregner

Versenkregner werden in erster Linie für mittlere und große Flächen, speziell Rasenflächen, eingesetzt. Deshalb werden sie auch häufig zur Bewässerung von Sportplätzen gewählt. Sie erreichen dabei Wurfweiten bis ca. 30 m. Voraussetzung für ihren Einsatz ist, dass entsprechend den Erfordernissen unterirdisch ein Rohrleitungs- oder Schlauchsystem mit eingebauten Ventilen verlegt wurde.
 

Steuergerät

Ein elektronisches Steuergerät (Bewässerungscomputer) regelt dann die Wasserzufuhr und den Wassereinsatz. Durch den Wasserdruck in der Leitung öffnen sich die Ventile, der Regner fährt hoch und beginnt mit der durch optimierte Düsen sehr gleichmäßigen Beregnung. Danach sinkt der Regner wieder in sein unterirdisches Gehäuse und das Ventil wird geschlossen.

Versenkregner gibt es auch in speziellen Ausführungen, z.B. als Viereck-Versenkregner für quadratische Flächen. Während Versenkregner vorrangig für größere Gartenflächen gewählt werden, lassen sich mit versenkbaren Sprühregnern sehr gut Blumenrabatten und kleine Rasenflächen bewässern.

Besonders durch den Einsatz verschiedener Höhen und Düsen kann die Beregnung individuell auf die Blumen und Pflanzen abgestimmt werden. Die Steuerung von Sprüh- und Versenkregnern ist identisch, lediglich die Sprühfunktionen sind unterschiedlich.
zurück zu: Gartenbewässerung