Bewässerung mit Regen & Grundwasser


Nicht wenig Geld lässt sich einsparen, indem man statt Leitungswasser Regenwasser verwendet. Regenwasser bekommt den Pflanzen besonders gut, da es weniger kalkhaltig, weicher und wärmer als Leitungswasser ist. Da es jedoch nicht immer und ausreichend regnet, fangen besonders ökologisch interessierte Gartenbesitzer bei „nasser Witterung“ das Regenwasser in Tonnen oder Fässern auf, um dann in trockenen Zeiten mittels Gießkanne oder Schlauch die Pflanzen damit zu versorgen. Notwendig ist dazu natürlich eine entsprechende Dachfläche mit Regenrinne, über die das Regenwasser in den Behälter gelangt.

Bewässerung mit Regen & Grundwasser

Wasserreservoir oder Zisterne

Verständlicherweise ist ein derartiges Wasserreservoir aber nur für kleine Gärten ausreichend. Bei mittleren und großen Gärten müsste es schon ein Brunnen oder eine Zisterne (Bodentank) sein, die das Grund- bzw. Regenwasser zur Verfügung stellt. Diese Möglichkeit besteht, ist jedoch mit hohen baulichen Investitionskosten verbunden.
zurück zu: Gartenbewässerung